Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2405 von /kunden/102482_65201/webseiten/gesundheit-ein-menschenrecht.de/includes/menu.inc).

open.med Hamburg im Westend

Angebot der Kontaktstelle

In den Räumen des Nachbarschaftstreffs westend im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg können sich Migrant(inn)en ohne Krankenversicherung und ohne geregelten Aufenthaltsstatus kostenlos beraten und behandeln lassen. Seit 2011 bietet der Verein hoffnungsorte Hamburg diese kostenlose medizinische Versorgung im Rahmen einer wöchentlichen Sprechstunde an. Hauptzielgruppe sind Menschen, die nach Deutschland eingewandert sind und die sich eine Krankenversicherung nicht leisten können.


Mehr Informationen

Das „westend“ ist ein Nachbarschaftstreff im multikulturellen und multireligiösen Stadtteil Hamburg-Wilhelmsburg mit dem Ziel, Kommunikations- und Vernetzungsstrukturen im Stadtteil aufzubauen und zu fördern. Träger sind die „hoffnungsorte hamburg“ (Verein Stadtmission Hamburg).

Das Projekt open.med hat es sich zur Aufgabe gemacht, Migrant*innen ohne Krankenversicherung, zum Teil auch ohne Papiere, den Zugang zu medizinischer Versorgung zu ermöglichen. Seit 2011 werden Menschen anonym und kostenlos medizinisch beraten – und an ein Netzwerk aus Ärztinnen und Ärzten, Apotheken, Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen vermittelt. Das Team arbeitet vorwiegend ehrenamtlich; die Dolmetscherinnen werden aus Spendengeldern finanziert.

Alle Ärzt*innen, die regelmäßig bei der Sprechstunde mitwirken, arbeiten ehrenamtlich.Den Mediziner*innen ist ein*e Dolmetscher*in zur Seite gestellt. Als drittes Teammitglied ist ein Assistent/eine Assistentin mit dabei, der/die sich um die Organisation kümmert: Vor- und Nachbereitung des Raumes, das Willkommenheißen der Patient*innen, die begleitende Dokumentation sowie die Terminvereinbarungen mit den kooperierenden Arztpraxen.
 
Für Kinder ist die nichtvorhandene Krankenversicherung und die unsichere Lebenssituation besonders bedenklich. Viele junge Mütter kommen mit Kleinkindern, die noch nie eine U-Untersuchung hatten, oderSchwangere im 5. oder 6. Monat, die noch keinen Arzt oder keine Ärztin gesehen haben. Der Bedarf für Schwangere undKinder ist groß, sodass zudem regelmäßige Kindersprechstunden sowie eine gynäkologische Sprechstunde angeboten werden.